Sortierte Folie

Aus einem Umkreis von über 300km um unseren Standort in Bakum (Niedersachsen) herum, beziehen wir Folienabfälle, um sie sauber zu recyceln. Bei den Folienabfällen handelt es sich vorrangig um Abfälle, wie z.B. Kaufhaus- oder Gewerbefolien, die dem Post Consumer Bereich zuzuordnen sind.

Unterschieden wird hierbei zwischen verschiedenen Qualitäten, wie z.B. 80/20, 70/30 oder auch 60/40, die unserer innovativen Sortierung zugeführt werden. Hieraus entstehen sortierte Folienballen, die wir im Anschluss der Industrie für die Produktion qualitativ hochwertiger und fremdstofffreier Regranulate zur Verfügung stellen.

Folienabfälle in Deutschland

Folienabfälle entstehen in Deutschland tagtäglich in riesigen Mengen. Zu einem gewissen Anteil werden diese bereits für die Produktion neuer Regranulate verwendet und folgen dem System eines geschlossenem Materialkreislaufs.

Zum anderen wird aber auch ein großer Anteil aufgrund von Verschmutzungen oder Überlagerungen mit Fremdstoffen nur thermisch verwertet. Dadurch verlässt das Material das System des geschlossenen Materialkreislaufs.

Dies führt dazu, dass weiterhin große Mengen an fossilen Ressourcen für die Herstellung von Neuwaren-Granulaten verwendet und verbraucht werden.

Hochwertiges Regranulat durch sortenreine Folienballen

Mit Hilfe der NIR-Sortierung in unserem Werk in Bakum können die Folienabfälle genauestens sortiert und gereinigt werden. Somit kann ein Großteil der Folienabfälle, die aufgrund von Verschmutzungen und Fremdstoffen bislang nur der thermischen Verwertung zugeführt wurden, für die Herstellung von neuen Regranulaten verwendet werden.

Durch den Einsatz modernster und effizienter Technologie sowie dem Einkauf regionaler Kunststoffabfälle, kann an unserem Standort ein ganzheitliches Recycling von Kunststofffolienabfällen ermöglicht werden.